Zerstört bzw. verödet man die Haarwurzel, kann das Haar nicht mehr nachwachsen, das heißt es ist dauerhaft im Sinne von endgültig entfernt. Zwischenzeitlich werden neben der Elektro-Epilation (Zerstörung der Haarwurzel mittels Wärmeenergie) das erst seit 1995 praktizierte Laser- und IPL-Verfahren (Zerstörung der Haarwurzel durch Lichtenergie) angeboten. Problematisch bei Laser- und IPL-Methode ist, dass die zerstörende Lichtenergie nicht nur von dem Farbstoff Melanin im Haar, sondern auch von dem Melanin im Blut, Gewebe und vor allem der Haut absorbiert wird.

Als Entscheidungshilfe welche Methode für Sie die richtige ist um wirklich risikofrei und endgültig störende Gesichts- und Körperbehaarung zu entfernen ergänzt diese Homepage die Stiftung Warentest Studie in Heft 04/2005, Rubrik Gesundheit und Kosmetik „Haarentfernung. Für immer weg?“.

Bei der Elektro-Epilation wird durch eine hauchdünne chirurgische Sonde dosiert Wärme in die Haarwurzel geleitet. Als geübte Elektrologistin behandelt man pro Stunde mehrere hundert Haare. Da jedes Haar nur in der Wachstumsphase zerstört werden kann sind pro Behandlung etwa 30% aller behandelten Haare dauerhaft zerstört. Diese Einschränkung gilt allerdings auch für alle anderen Methoden, die zudem nur bei dunklen Haaren auf heller Haut zum Erfolg führen. Die Elektro-Epilation ist zwar auf den ersten Blick zeitaufwendiger, garantiert jedoch lebenslang eine haarlose, glatte und gesunde Haut unabhängig von Haar- und Hauttyp. Die Elektro-Epilation kann an allen Gesichts- und Körperteilen durchgeführt werden. Dabei ist es möglich auf den Haarwuchs gestalterisch Einfluss zu nehmen, so beispielsweise auf die Form der Augenbrauen oder der Bikinizone, die aber auch komplett entfernt werden kann.